Erste WHG konforme Verankerung mit Bauartgenehmigung.

Umweltschutz ist heute mehr als nur eine Herzensangelegenheit. Allem voran geht es auch um den Schutz unserer Gewässer als Grundlage unseres Lebens. Verankerungen von Anlagen, die wassergefährdende Substanzen beinhalten und nicht selbst mit zwei Dichtebenen versehen sind, müssen gemäß Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und der Anlagenverordnung (AwSV) spezielle Anforderungen erfüllen.
Diese speziellen Anwendungen erfordern besonders geprüfte Verankerungssysteme. fischer bietet hierfür eine sichere Lösung: der Injektionsmörtel FIS EM Plus. Das System ist amtlich geprüft und weist bei flüssigkeitsundurchlässigem Beton (FD-Beton) eine allgemeine Bauartgenehmigung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) für verschiedenste Mediengruppen auf.
Bei beschichtetem Beton hat fischer die WHG-Eignung des Befestigungssystems durch ein akkreditiertes Prüfinstitut und ein Gutachten nachgewiesen.
Die Bauartgenehmigung bzw. das Gutachten der Anker setzt voraus, dass die Anwender geschult sind. Aus diesem Grund bietet fischer umfangreiche Schulungen für Verwender und Planer an – so sind Sie bestens vorbereitet.

Zu den fischer WHG Sets

Whitepaper WHG für Planer und Anwender

Ob FD-/FDE-Beton oder beschichteter Beton: Im Whitepaper von fischer erhalten Sie alle Antworten auf zentrale Fragen rund um WHG-konformes Verankern:

  • Was müssen Planer und Anwender über das Wasserhaushaltsgesetz wissen?
  • Welche Anforderungen gibt es an Montage und Produkte?
  • Wozu dient die Einrichtung sogenannter WHG-Flächen?
  • Welche Prüfkriterien existieren für eine WHG-konforme Verankerung?
  • Was sind LAU- und HBV-Anlagen und wie beurteilen Anwender deren Sicherheit?
  • Welche Besonderheiten gibt es bei Verankerungen in FD-/FDE- und beschichtetem Beton?
  • Wie kann die Bemessungssoftware FiXperience von fischer Anwendern dabei helfen, WHG-konform zu verankern?

Jetzt das Whitepaper kostenlos herunterladen

Umwelt schützen: WHG konform verankern

Unter dem Begriff „anlagenbezogener Gewässerschutz“ versteht man die Einrichtung von betrieblichen Anlagen beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen zur Vorsorge vor Gewässer- oder Bodenschäden. Auch werden erhebliche betriebliche oder volkswirtschaftliche Kosten vermieden. Verankerungen von Anlagen, die wassergefährdende Substanzen beinhalten und nicht selbst mit zwei Dichtebenen versehen sind, müssen gemäß Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und der Anlagenverordnung (AwSV) spezielle Anforderungen erfüllen.

Die Richtlinie des Deutschen Ausschuss für Stahlbeton (DAfStb) „Betonbau beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (BUmwS) schreibt vor, dass Verbunddübel zu verwenden sind, deren Eignung gegenüber dem beaufschlagten Medium bestätigt wird. Das ist durch eine allgemeine Bauartgenehmigung (aBG) ideal erfüllt. Mit dem Injektionsmörtel FIS EM Plus verfügt fischer über ein System, dessen Verwendbarkeit bei vorhandenem flüssigkeitsundurchlässigem Beton (FD-Beton) erstmalig durch eine solche allgemeine Bauartgenehmigung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) für verschiedenste Mediengruppen bestätigt wurde. Bei beschichtetem Beton hat fischer die WHG-Eignung des Befestigungssystems durch ein akkreditiertes Prüfinstitut und ein Gutachten nachgewiesen. Gleichzeitig hat das System eine ETA für die statische Beanspruchung, welche die Voraussetzung für die Bauartgenehmigung ist.

Anwendungsbeispiele für WHG konforme Verankerungen

Flughafen

Regallager

Schiffshafen mit Öltanks

Chemie-Produktion mit Silos und Rohrleitungen

Der Verankerungsgrund

FD/FDE-Beton

Beim FD/FDE-Beton handelt es sich um einen Beton mit optimiertem Widerstand gegen das Eindringen von wassergefährdenden Stoffen. Beim FDE-Beton handelt es sich um einen flüssigkeitsundurchlässigen Beton nach Eindringprüfung. Der FD-Beton ist durch seine spezielle Rezeptur so beschaffen, dass er als flüssigkeitsundurchlässig gilt.

Beschichteter Beton

Wird die WHG-Fläche durch eine auf den Beton aufgebrachten Beschichtung erzeugt, ist die Beschichtung alleine für die Abdichtung gegenüber wassergefährdenden Stoffen verantwortlich. Die bauaufsichtlichen Zulassungen der Beschichtungen sehen eine Durchbohrung, für z.B. Dübel und Anker, nicht vor. fischer hat deshalb ein System entwickelt, geprüft und extern begutachten lassen, welches die Dichtheit der Beschichtungen gegen wassergefährdende Stoffe aufrecht erhält.

Geprüft & amtlich besiegelt

Die Bauartgenehmigung

Beim Verankern in WHG-Dichtflächen wird die WHG-Fläche angebohrt und damit ist an dieser Stelle die Dichtheit gegenüber wassergefährdenden Stoffen potenziell reduziert. Die Dichtheit und Beständigkeit muss jedoch auch im Bereich der Verankerung nachgewiesen werden.

Für genau diesen Fall bietet fischer nun Lösungen an, mit denen Verankerungen in WHG-Dichtflächen gemäß Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und der Anlagenverordnung (AwSV) ausgeführt werden können.

Allgemeine Bauartgenehmigung für Verankerungen in WHG-Dichtflächen aus FD/FDE-Beton

fischer verfügt mit dem Injektionsmörtel FIS EM Plus über die erste allgemeine Bauartgenehmigung für WHG-konforme Verankerungen für Anwendungen in FD-Beton. Das System wurde mit den Mediengruppen der Medienliste 4 des DIBt umfangreich geprüft.

Gutachten für Verankerungen in beschichteten WHG-Dichtflächen

Für Verankerungen in beschichteten WHG-Flächen hat fischer den Injektionsmörtel FIS EM Plus bei einem akkreditierten Prüfinstitut in einer gängigen Bodenbeschichtung testen und die Eignung durch ein unabhängiges Gutachten bestätigen lassen. Das Gutachten weist die Dichtheit und Beständigkeit des Injektionsmörtels FIS EM Plus gegenüber den in der DIBt Medienliste 1 aufgeführten Mediengruppen nach.
Mit fischer sind Sie bei Verankerungen in WHG-Dichtflächen auf der sicheren Seite!

Gutachtlichte Stellungnahme

Liste der zugelassenen Flüssigkeiten

Die Verankerungslösung: Die Vorteile im Überblick

Die Bauartgenehmigung für WHG-Dichtflächen aus flüssigkeitsundurchlässigem Beton (FD-/FDE-Beton) bietet Sicherheit bei Planung und Montage.
Das System, bestehend aus FIS EM Plus, Ankerstange FIS A / RG M M8-M30 oder Innengewindeanker RG M I M8-M20 und WHG Kennzeichnung bzw. WHG Set, bietet eine einfache und klar geregelte Montage und Kennzeichnung des Befestigungspunkts für eine schnelle und fehlerfreie Installation und Anwendung.
Das System ist in Stahl gvz, nichtrostendem Stahl (R) und hochkorrosionsbeständigem Stahl 1.4529 (HCR) verfügbar und ermöglicht den sicheren Einsatz in Innen-, Außen- und hochkorrosiven Bereichen für eine Vielzahl von Anwendungen.
Das Gutachten für die Verankerung in WHG-Dichtflächen aus beschichtetem Beton in Verbindung mit FIS EM Plus erleichtert die Genehmigung von Befestigungen in ausgewiesenen Flächen.
Die Verfüllscheibe sorgt bei beschichtetem Beton für die zuverlässige Abdichtung des Befestigungspunktes und bietet ein zusätzliches Plus an Sicherheit.
Die Bemessungssoftware ermöglicht den statischen Nachweis von Verankerungen auf WHG-Dichtflächen.

Funktionsweise und Montageanleitung

FD-Beton:

Eine Verankerung in FD-Beton muss so beschaffen sein, dass durch den im Beton sitzenden Anker keine Flüssigkeit hindurchtreten kann. Das Bohrloch kann im Hammerbohrverfahren oder mit Hohlbohrer erstellt werden. Die Bohrlochtiefe muss stets um mindestens 50 mm weniger tief sein als die vorhandene Bauteildicke. Für die Verankerung in FD-Beton werden der Epoxidharzmörtel FIS EM Plus, die Ankerstange FIS A / RG M oder Innengewindeanker RG MI sowie die WHG-Kennzeichnung benötigt. Die aBG schreibt für WHG-Anwendungen grundsätzlich Verankerungsmittel aus nicht rostendem Stahl vor.

WHG Kennzeichnung mit Kennzeichnungsscheibe:

Die Kennzeichnungsscheibe ist ein wesentlicher Bestandteil des fischer WHG-Befestigungssystems. Sie kennzeichnet eindeutig und dauerhaft die Verwendung des richtigen Systems und ermöglicht eine unkomplizierte und zuverlässige Bauabnahme. Montiert wird sie zwischen der Unterlegscheibe und dem Anbauteil.

Beschichteter Beton:

Durch das Verfüllen des Ringspaltes zwischen Ankerstange, Anbauteil und Bodenbeschichtung mit dem Mörtel FIS EM Plus wird die Abdichtung zuverlässig sichergestellt. Die Verankerungslösung im beschichteten Beton umfasst den Epoxidharzmörtel FIS EM Plus, die Ankerstange FIS A / RG M oder Innengewindeanker RG MI und das WHG-Set. Die Abdichtfunktion ist für Epoxy- Bodenbeschichtungen getestet.

WHG-Set:

Bei der Verankerung im beschichteten Beton kommt das fischer WHG-Set zum Einsatz. Über das WHG-Set wird der Ringspalt mit Injektionsmörtel FIS EM Plus verfüllt und zuverlässig abgedichtet, und der Befestigungspunkt als WHG-konforme Verankerung gekennzeichnet. Für die Verankerung im beschichteten Beton werden der Epoxidharzmörtel FIS EM Plus , die Ankerstange FIS A und das WHG-Set benötigt.

Montageanleitung Beschichteter Beton Verankerungen in WHG-Dichtflächen – Anforderungen, Untersuchungen und Lösungen

Gewässer-, Boden- und Naturschutz sind ein wichtiger Teil des Umweltschutzes. Jedes Unternehmen muss beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen bestimmte wasserrechtliche Regelungen und Anforderungen beachten und dafür Sorge tragen, dass nachteilige Veränderungen von Boden und Gewässern ausgeschlossen werden. Gewässerschutz beginnt jedoch weit vor der Herstellung von Gebäuden, Montage von Maschinen und Anlagen und der Inbetriebnahme, nämlich bereits in der Planung - auch von Verankerungen.

Verankerungen in die sogenannte Sekundäre Sicherheitsbarriere von Anlagen, die wassergefährdende Substanzen beinhalten, müssen gemäß Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und der Anlagenverordnung (AwSV) spezielle Anforderungen erfüllen.

sc93-delivery-2