Freie Fahrt in Amsterdam - mit innovativer Befestigungstechnik

fischer Nagelanker sichern Brandschutzplatten im längsten Landtunnel der Niederlande

Freie Fahrt in Amsterdam - mit innovativer Befestigungstechnik
Derzeit lässt der staatliche Straßenmanager als Bauherr (Rijkswaterstaat) die Autobahn 9 in Amsterdam Südost ausbauen. Das Bauvorhaben ist Teil des Projekts Schiphol-Amsterdam-Almere (SAA) in den Niederlanden, das darauf abzielt, die Kapazitäten mehrerer Schnellstraßen (A1, A6, A10 und A9) zu erhöhen und damit das Gebiet Randstad besser zu erschließen. Dabei wird die A9 Gaasperdammerweg zwischen den Kreuzen Holendrecht und Diemen von drei auf fünf Fahrstreifen pro Fahrtrichtung plus eine Wechselspur erweitert.
Bild: Marcel van den Bos  / 123rf

Objektsteckbrief

Fertigstellung
2020
Bauherr
Staatlicher Straßenmanager Rijkswaterstaat
Länge des Tunnels
3 km und damit längster Landtunnel in den Niederlanden
Teil des Projekts ist der neue Tunnel, der sich nach Fertigstellung 2020 auf drei Kilometern erstrecken wird. Damit ist es der längste Landtunnel in den Niederlanden. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass die Unterführung auf halbem Weg durch den Nahverkehr verlassen werden kann. Mit 73 Metern Breite ist es zudem der zweitbreiteste Landtunnel in den Niederlanden. Er wird nach Bauabschluss beidseitig auf fünf Fahrstreifen pro Richtung sowie auf einer Wechselspur befahren.
Bild: KAEFER Construction GmbH
Zwei ganz außen gelegene Tunnelröhren entstehen dabei für den lokalen Verkehr von und nach Amsterdam Südost. Hinzu kommen zwei Innengelegene für den Durchgangsverkehr. Eine fünfte Tunnelröhre ist für die Wechselspur vorgesehen. Die unterirdische zentrale Verkehrsader soll dafür sorgen, dass sich die Lärmbelästigung für die Anwohner an der A9 reduziert und sich die Luftqualität verbessert. Auf dem Dach des Tunnels entsteht zusätzlich ein Park, dessen Fertigstellung 2021 geplant ist. Die Grünanlage ist dafür vorgesehen, die Stadtviertel in Amsterdam-Zuidoost miteinander zu verbinden und die dortige Lebensqualität weiter zu erhöhen.    
Bild: KAEFER Construction GmbH
Die Unternehmensgruppe fischer konnte in enger Zusammenarbeit mit dem ausführenden Bauunternehmen Kaefer Construction GmbH bereits die Befestigung der Brandschutzplatten an Wänden und Decke erfolgreich abschließen. Zweck der nachträglich montieren Tunnelbekleidung ist, die Betonkonstruktion in der unterirdischen Verkehrsanlage im Brandfall zu schützen. „Die Art des Brandschutzes, ob Platte, Brandschutzputz oder Anstrich wurde im Vorfeld festgelegt. Dabei wurde der Fokus unter anderem auf Lebensdauer, optisches Erscheinungsbild, Wirtschaftlichkeit und Dauer der Montage gelegt“, sagt Sven Burgard, Leiter für passiven Brandschutz für Gebäude und Tunnel bei der Kaefer Construction GmbH.
Bild: KAEFER Construction GmbH
Letztendlich wurde das System in mehreren Brandversuchen getestet, um die Eignung allumfassend sicherzustellen. Eingesetzt wurde dabei der fischer Nagelanker FNA II A4 mit einer verbauten Stückzahl von mehr als 1,7 Millionen. „Dass sich unser FNA II A4 nachweislich ideal für den Tunnelbrandschutz eignet, sowie einfach und schnell verarbeitet werden kann, zählte hierbei zu den schlagfertigen Argumenten“, betont Daniel Jäger, Leitung Industrie Key Account Management der fischer Deutschland Vertriebs GmbH, der das Projekt maßgebend mitbegleitete. „Auch den hohen Anforderungen an Wind-Sog-Lasten und Langlebigkeit bei dem Projekt wird der FNA II gerecht und eignet sich zudem für den sensiblen Beton als Verankerungsgrund.“ Wenige Montageschritte genügten zur Ausführung: Die Brandschutzplatte wurde einfach an der Wand beziehungsweise Decke positioniert, durch beides hindurch das Bohrloch erstellt und dann der Dübel mittels Druckluftsetzgerät zeitsparend in der Durchsteckmontage gesetzt. Bei Belastung spreizt der FNA II selbstständig nach. Dabei wird der Konus in den Spreizclip gezogen und verspannt diesen gegen das Bohrloch. „Der FNA II eignet sich sehr gut für diesen Anwendungsfall, da er sehr einfach in der Verarbeitung ist. Einfach das Loch bohren, den Nagelanker eintreiben – und fertig! Einmal gesetzt, garantiert er seine Funktion auf sehr lange Zeit“, bestätigt Sven Burgard und betont: „Das Miteinander bei einem Projekt dieser Größe ist entscheidend für den positiven Ausgang. Einmal mehr hat fischer sich als zuverlässiger Partner in Sachen Qualität, Termintreue und Zuverlässigkeit bewiesen.“  
Bild: KAEFER Construction GmbH
Auch den hohen Anforderungen an Wind-Sog-Lasten und Langlebigkeit bei dem Projekt wird der FNA II gerecht und eignet sich zudem für den sensiblen Beton als Verankerungsgrund.
Daniel Jäger, Leitung Industrie Key Account Management der fischer Deutschland Vertriebs GmbH
Der FNA II A4 kam in den Niederlanden bereits mehrfach im Bereich Brandschutz zum Einsatz. In zahlreichen Projekten hat er sich bewährt. Sämtliche Brandprüfungen von den Brandschutzplattenherstellern hat der Anker erfolgreich bestanden. „Neben der termingerechten Produktion und Lieferung der hohen Stückzahl des FNA II als ideale Befestigungslösung gab hierbei auch unser breites Serviceangebot den Ausschlag“, unterstreicht Daniel Jäger. „So begleiten wir unsere Kunden erfolgreich durch sämtliche Projektphasen – von der Planung und Berechnung über Auszugsversuche im Vorfeld bis hin zur Unterstützung auf der Baustelle vor Ort durch Schulungen und Zertifizierungen der Bauausführenden.“
Bild: KAEFER Construction GmbH
sc10-cd-2