Stoff geben im Sommer- Sonnensegel und Markisen sicher befestigen

24. Mai 2019

Sobald die Sonne vom Himmel lacht, zieht es die Menschen nach draußen. Sind Eisdielen, Parks und Freibäder überlaufen, bieten Terrasse und Balkon einen willkommenen Rückzugsort im Freien. Markisen und Sonnensegel schützen hier vor Hitze und blendendem Licht. Der eigenen Sicherheit zuliebe sollten die Schattenspender jedoch richtig befestigt werden.

Ob Feste mit Freunden und Familie, Bücher lesen oder entspannt einen Kaffee vor der Arbeit trinken – zur warmen Jahreszeit erweitert sich der Wohnbereich auf Terrasse und Balkon. Hitze, blendendes Licht oder auch Spiegelungen auf dem Laptop sind jedoch zu viel des Guten. Mit Markisen und Sonnensegeln aus UV-Licht- und wetterbeständigen Stoffen haben Bewohner den Sommer im Griff – auch bei plötzlich aufkommendem Regen. Praktisch: Neugierige Blicke schirmen die Beschattungen ebenfalls ab. Auch optisch konzentrieren sich modern designte Markisen und Sonnensegel auf das Wesentliche und fügen sich in das Gesamtbild des Ambientes ein statt sich aufzudrängen.

Sommer, Sonne, laue Nächte – in der wärmsten Jahreszeit macht das Feiern im Freien Spaß. Was nicht fehlen darf: Ein Sonnensegel.

Markise, Sonnensegel oder feste Terrassenüberdachung?

Das ist eine Frage, die immer wieder aufkommt, wenn über Sonnenschutz am Haus gesprochen wird.  Alle Systeme haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Die Markise ist für kleine Balkone oder Terrassen besser geeignet, da das Sonnensegel an mindestens drei Punkten aufgehängt werden muss. Dafür kann das Sonnensegel auch in den größten Gärten und Dachterrassen Schatten spenden, während die Größe der Markise durch ihre Tragkraft begrenzt ist. Sowohl Sonnensegel als auch Markise werten die Hausfassade optisch auf. Die Schattenspender sind in einer Vielzahl an Farben erhältlich und können so passend zum Haus oder zur Wohnung kombiniert werden. Die Markise bietet den Vorteil, dass sie bei Bedarf schnell ausgerollt werden kann– durch eine Kurbel oder automatisch per Knopfdruck. Das Sonnensegel muss bei sonnigem Wetter umständlich aufgespannt werden. Dafür kann es bei Wind und Regen im Freien bleiben. Dabei hält es auch höheren Windgeschwindigkeiten stand. Die Markise muss bereits bei einer frischen Brise eingefahren werden. Wird sie nicht rechtzeitig geschützt, könnte sie vom Wind beschädigt werden. Sowohl Markise als auch Sonnensegel können die günstigere Alternative zu hochwertigen Terrassenüberdachungen aus Holz und Glas sein. Diese bieten zwar den Vorteil, dass sie noch hochwertiger aussehen, extremen Winden standhalten und gegebenenfalls sogar die Hausfassade geschützt wird. Dafür übertreffen die Kosten ein Sonnensegel oder eine Markise mit Abstand.

Terrassenüberdachungen können auch ganzjährig bestehen, dann allerdings in einer wetterfesten Variante.

Das Sonnensegel sicher befestigen

Ein Sonnensegel überspannt größere Flächen im Garten und auf der Terrasse. Damit die Beschattung auch stärkeren Winden standhält, ist die sichere Befestigung von Bedeutung. Einen Beitrag dazu leistet der Ort, an dem das Sonnensegel montiert wird. Der ideale Platz ermöglicht, dass die zu beschattende Fläche überdeckt wird und zugleich möglichst windstill ist. Dabei gilt: Je größer das Sonnensegel ist und je steiler der Neigungswinkel ausfällt, desto höher sind die einwirkenden Windkräfte. Damit Regenwasser abfließen kann und Stauwasser vermieden wird, sollte eine Segelecke tiefer angebracht werden. Ratsam ist ein Neigungswinkel von circa 30 Grad.

Als Befestigungspunkte eignen sich Geländer, Masten, Dachsparren und Wände. Daran wird das Tuch über vorhandene Ringe oder Gurtbandschlaufen an seinen Ecken befestigt. Zur Befestigung am Haus gibt es mit Ösen versehene Anker- und Winkelplatten. Weitere Befestigungspunkte können stabile Masten mit Ringösen bilden. Varianten aus Stahl, die mit Bodenhülsen einbetoniert werden, halten beispielsweise besonders sicher. Zugunsten der Belastbarkeit sollten die Masten mit einer Neigung von 10 Grad zur Zugrichtung nach außen eingebaut werden.

Tuch vor der Befestigung zur Probe platzieren

Statt die Masten einzubetonieren, lassen sie sich alternativ auch auf Fundament oder einbetonierten Flächen nachträglich befestigen. Besonders gut eignen sich dafür Bolzenanker und Betonschrauben aus nichtrostendem Stahl. Zubehör wie Karabinerhaken, Segeltaue, Stahlseile und Spannschlösser können die Verbindung der Ösen an Ankerplatten oder Masten zum Tuch herstellen und ermöglichen, dieses aufzuspannen. Zum Einhängen wird das Tuch ausgelegt, sodass seine Ecken zu den Befestigungspunkten zeigen und dann angebracht sowie straffgezogen. Die Anbringung von Markisen erfolgt über Befestigungskonsolen, die mit den Dübeln im Baustoff verankert werden. Darin lassen sich das Tragrohr oder die Kassette des Sonnenschutzsystems einhängen.

Bei chemischen Befestigungen sollte die Bohrlochreinigung nicht vergessen werden.

Schwerlastsysteme für die sichere Befestigung

Welche Dübel und Schrauben sich zur Anbringung an Wand, Dachsparren und Balken eignen, ist abhängig von dem Verankerungsgrund und der Belastung, denen die Halterung ausgesetzt ist. Zur Montage von Sonnensegeln und Markisen sollten Schwerlastbefestigungen eingesetzt werden. Geeignet sind Stahldübel in Stahlbeton und Injektionssysteme in Mauerwerk. Bedenkenlos angewandt werden können zum Beispiel der fischer Bolzenanker FAZ II in Beton und der fischer Hochleistungsmörtel FIS V mit seinen Systemkomponenten in allen Baustoffen. Verfügt die Fassade über ein Wärmedämmverbundsystem, sind Abstandmontagesysteme einzusetzen, welche die Dämmstoffe überbrücken und in der Trägerwand verankern. fischer bietet hierzu zum Beispiel den Thermax 12 und 16. Liegt zweischaliges Mauerwerk vor, überbrücken Durchsteckankerhülsen, wie die FIS H K von fischer, die Distanz von der Außenschale bis zur inneren Tragschale.

Der fischer Thermax sorgt für die sichere Befestigung der Markise.

Nichtrostende Materialien für die Befestigung verwenden

Alle Stahlanker und Ankerstangen von Injektionssystemen oder Abstandsmontagesystemen müssen in Ausführungen aus nichtrostenden Stählen (A4) gewählt werden. Nach Einbringen des fischer Thermax ist das Wärmedämmverbundsystem zusätzlich mit dem überstreichbaren fischer Multi-Kleb- und Dichtstoff KD sorgfältig abzudichten.

Kunststoffdübel dürfen zur Montage von Sonnensegeln und Markisen nicht verwendet werden. Denn bei stärkerem Wind reißen diese Befestigungen allzu schnell aus der Wand aus. Bei 40 bis 80 Kilogramm schweren Markisen kann dies schwerwiegende Personen- und Sachschäden verursachen. Strenge Anforderungen (DIN EN 13561 und die BKTex-Richtlinie) stellen daher sicher, dass die „Schwergewichte“ und ihre Befestigung hohen Zug- und Windlasten standhalten. Generell empfiehlt es sich, bei Befestigungen von Markisen und Sonnensegeln, den Rat von Experten, wie beispielsweise fischer Anwendungstechnikern, einzuholen.

Noch ein Tipp: Verwende für Bohrlöcher in Hochlochziegel, Porenbeton oder Kalksandlochstein den Mauerwerksbohrer Pointer M. Die diamantgeschliffene Hartmetallplatten ermöglichen dir schnelles Bohren ohne die Kammern zu zerstören. Die Befestigungsmittel können dadurch optimal eingesetzt werden und eine maximale Haltekraft ist garantiert. Der Bohrer ist übrigens perfekt geeignet für zulassungskonforme Bohrlöcher gemäß PGM.

fischer Bolzenanker FAZ II

Für höchste Ansprüche. Kraftvoll und flexibel.

Zum FAZ II

fischer Blog

Hochleistungsmörtel FIS V

Die universellen Injektionsmörtel für Verankerungen in Mauerwerk und gerissenem Beton.

Zum FIS V

fischer Blog

Mauerwerksbohrer Pointer M

Der ideale Bohrer für alle Lochbaustoffe.

Zum Pointer M

fischer Blog

Stoff geben im Sommer- Sonnensegel und Markisen sicher befestigen

Sobald die Sonne vom Himmel lacht, zieht es die Menschen nach draußen. Sind Eisdielen, Parks und Freibäder überlaufen, bieten Terrasse und Balkon einen willkommenen Rückzugsort im Freien. Markisen und Sonnensegel schützen hier vor Hitze und blendendem Licht. Der eigenen Sicherheit zuliebe sollten die Schattenspender jedoch richtig befestigt werden.

Ob Feste mit Freunden und Familie, Bücher lesen oder entspannt einen Kaffee vor der Arbeit trinken – zur warmen Jahreszeit erweitert sich der Wohnbereich auf Terrasse und Balkon. Hitze, blendendes Licht oder auch Spiegelungen auf dem Laptop sind jedoch zu viel des Guten. Mit Markisen und Sonnensegeln aus UV-Licht- und wetterbeständigen Stoffen haben Bewohner den Sommer im Griff – auch bei plötzlich aufkommendem Regen. Praktisch: Neugierige Blicke schirmen die Beschattungen ebenfalls ab. Auch optisch konzentrieren sich modern designte Markisen und Sonnensegel auf das Wesentliche und fügen sich in das Gesamtbild des Ambientes ein statt sich aufzudrängen.

Sommer, Sonne, laue Nächte – in der wärmsten Jahreszeit macht das Feiern im Freien Spaß. Was nicht fehlen darf: Ein Sonnensegel.

Markise, Sonnensegel oder feste Terrassenüberdachung?

Das ist eine Frage, die immer wieder aufkommt, wenn über Sonnenschutz am Haus gesprochen wird.  Alle Systeme haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Die Markise ist für kleine Balkone oder Terrassen besser geeignet, da das Sonnensegel an mindestens drei Punkten aufgehängt werden muss. Dafür kann das Sonnensegel auch in den größten Gärten und Dachterrassen Schatten spenden, während die Größe der Markise durch ihre Tragkraft begrenzt ist. Sowohl Sonnensegel als auch Markise werten die Hausfassade optisch auf. Die Schattenspender sind in einer Vielzahl an Farben erhältlich und können so passend zum Haus oder zur Wohnung kombiniert werden. Die Markise bietet den Vorteil, dass sie bei Bedarf schnell ausgerollt werden kann– durch eine Kurbel oder automatisch per Knopfdruck. Das Sonnensegel muss bei sonnigem Wetter umständlich aufgespannt werden. Dafür kann es bei Wind und Regen im Freien bleiben. Dabei hält es auch höheren Windgeschwindigkeiten stand. Die Markise muss bereits bei einer frischen Brise eingefahren werden. Wird sie nicht rechtzeitig geschützt, könnte sie vom Wind beschädigt werden. Sowohl Markise als auch Sonnensegel können die günstigere Alternative zu hochwertigen Terrassenüberdachungen aus Holz und Glas sein. Diese bieten zwar den Vorteil, dass sie noch hochwertiger aussehen, extremen Winden standhalten und gegebenenfalls sogar die Hausfassade geschützt wird. Dafür übertreffen die Kosten ein Sonnensegel oder eine Markise mit Abstand.

Terrassenüberdachungen können auch ganzjährig bestehen, dann allerdings in einer wetterfesten Variante.

Das Sonnensegel sicher befestigen

Ein Sonnensegel überspannt größere Flächen im Garten und auf der Terrasse. Damit die Beschattung auch stärkeren Winden standhält, ist die sichere Befestigung von Bedeutung. Einen Beitrag dazu leistet der Ort, an dem das Sonnensegel montiert wird. Der ideale Platz ermöglicht, dass die zu beschattende Fläche überdeckt wird und zugleich möglichst windstill ist. Dabei gilt: Je größer das Sonnensegel ist und je steiler der Neigungswinkel ausfällt, desto höher sind die einwirkenden Windkräfte. Damit Regenwasser abfließen kann und Stauwasser vermieden wird, sollte eine Segelecke tiefer angebracht werden. Ratsam ist ein Neigungswinkel von circa 30 Grad.

Als Befestigungspunkte eignen sich Geländer, Masten, Dachsparren und Wände. Daran wird das Tuch über vorhandene Ringe oder Gurtbandschlaufen an seinen Ecken befestigt. Zur Befestigung am Haus gibt es mit Ösen versehene Anker- und Winkelplatten. Weitere Befestigungspunkte können stabile Masten mit Ringösen bilden. Varianten aus Stahl, die mit Bodenhülsen einbetoniert werden, halten beispielsweise besonders sicher. Zugunsten der Belastbarkeit sollten die Masten mit einer Neigung von 10 Grad zur Zugrichtung nach außen eingebaut werden.

Tuch vor der Befestigung zur Probe platzieren

Statt die Masten einzubetonieren, lassen sie sich alternativ auch auf Fundament oder einbetonierten Flächen nachträglich befestigen. Besonders gut eignen sich dafür Bolzenanker und Betonschrauben aus nichtrostendem Stahl. Zubehör wie Karabinerhaken, Segeltaue, Stahlseile und Spannschlösser können die Verbindung der Ösen an Ankerplatten oder Masten zum Tuch herstellen und ermöglichen, dieses aufzuspannen. Zum Einhängen wird das Tuch ausgelegt, sodass seine Ecken zu den Befestigungspunkten zeigen und dann angebracht sowie straffgezogen. Die Anbringung von Markisen erfolgt über Befestigungskonsolen, die mit den Dübeln im Baustoff verankert werden. Darin lassen sich das Tragrohr oder die Kassette des Sonnenschutzsystems einhängen.

Bei chemischen Befestigungen sollte die Bohrlochreinigung nicht vergessen werden.

Schwerlastsysteme für die sichere Befestigung

Welche Dübel und Schrauben sich zur Anbringung an Wand, Dachsparren und Balken eignen, ist abhängig von dem Verankerungsgrund und der Belastung, denen die Halterung ausgesetzt ist. Zur Montage von Sonnensegeln und Markisen sollten Schwerlastbefestigungen eingesetzt werden. Geeignet sind Stahldübel in Stahlbeton und Injektionssysteme in Mauerwerk. Bedenkenlos angewandt werden können zum Beispiel der fischer Bolzenanker FAZ II in Beton und der fischer Hochleistungsmörtel FIS V mit seinen Systemkomponenten in allen Baustoffen. Verfügt die Fassade über ein Wärmedämmverbundsystem, sind Abstandmontagesysteme einzusetzen, welche die Dämmstoffe überbrücken und in der Trägerwand verankern. fischer bietet hierzu zum Beispiel den Thermax 12 und 16. Liegt zweischaliges Mauerwerk vor, überbrücken Durchsteckankerhülsen, wie die FIS H K von fischer, die Distanz von der Außenschale bis zur inneren Tragschale.

Der fischer Thermax sorgt für die sichere Befestigung der Markise.

Nichtrostende Materialien für die Befestigung verwenden

Alle Stahlanker und Ankerstangen von Injektionssystemen oder Abstandsmontagesystemen müssen in Ausführungen aus nichtrostenden Stählen (A4) gewählt werden. Nach Einbringen des fischer Thermax ist das Wärmedämmverbundsystem zusätzlich mit dem überstreichbaren fischer Multi-Kleb- und Dichtstoff KD sorgfältig abzudichten.

Kunststoffdübel dürfen zur Montage von Sonnensegeln und Markisen nicht verwendet werden. Denn bei stärkerem Wind reißen diese Befestigungen allzu schnell aus der Wand aus. Bei 40 bis 80 Kilogramm schweren Markisen kann dies schwerwiegende Personen- und Sachschäden verursachen. Strenge Anforderungen (DIN EN 13561 und die BKTex-Richtlinie) stellen daher sicher, dass die „Schwergewichte“ und ihre Befestigung hohen Zug- und Windlasten standhalten. Generell empfiehlt es sich, bei Befestigungen von Markisen und Sonnensegeln, den Rat von Experten, wie beispielsweise fischer Anwendungstechnikern, einzuholen.

Noch ein Tipp: Verwende für Bohrlöcher in Hochlochziegel, Porenbeton oder Kalksandlochstein den Mauerwerksbohrer Pointer M. Die diamantgeschliffene Hartmetallplatten ermöglichen dir schnelles Bohren ohne die Kammern zu zerstören. Die Befestigungsmittel können dadurch optimal eingesetzt werden und eine maximale Haltekraft ist garantiert. Der Bohrer ist übrigens perfekt geeignet für zulassungskonforme Bohrlöcher gemäß PGM.