Heim-Fitnessstudio richtig befestigen

21. November 2018

Mit den abnehmenden Temperaturen sinkt oft auch die Motivation, in das Fitnessstudio zu fahren oder gar draußen zu trainieren. Ein Heim-Fitnessstudio ist da genau das Richtige. Wenige Geräte genügen, um zuhause genauso effektiv zu trainieren, wie im Fitnessstudio. Wer die Klimmzugstange und den Boxsack an den eigenen vier Wänden anbringen will, sollte jedoch darauf achten, dass die Befestigung Gewicht und Action aushält.

Dynamische Lasten im Heim-Fitnessstudio

Sollen besonders schwere oder dynamische Lasten an den eigenen vier Wänden befestigt werden, reicht der herkömmliche Kunststoffdübel meist nicht mehr aus. Gutes Beispiel: Der Boxsack. Solch ein Trainingsgerät wiegt schnell mal 150 Kilogramm. Hinzu kommt die Belastung durch harte Schläge und Schwingungen. Stürzen die Schwergewichte herunter, kann das zu bösen Unfällen führen. Gleiches gilt für eine Klimmzugstange: Reißt diese während der Übungen aus dem Verankerungsgrund, können die Folgen verheerend sein.

Woraus bestehen Wand oder Decke? Welches Gewicht von Trainierendem plus Klimmzugstange müssen Dübel auf den Untergrund übertragen ohne auszureißen? Was wiegt der Boxsack? Diese und weitere Kriterien entscheiden über die Wahl der passenden Befestigung. Insgesamt müssen Baustoff, Dübel und Schraube sowie Belastung, der die Trainingsgeräte ausgesetzt sind, zueinanderpassen.

Einen Boxsack oder eine Klimmzugstange „auf gut Glück“ ohne weitere Baumaßnahmen an einer abgehangenen Decke anzubringen oder an Gipskartonwänden zu befestigen, ist keine gute Idee. Der Befestigungsuntergrund muss massiv und in sich stabil genug sein, um unter der Krafteinwirkung nicht nachzugeben.

Befestigungen in Beton und Mauerwerk

In Beton und Mauerwerk lassen sich der Boxsack und die Klimmzugstange mit einem chemischen Befestigungssystem, zum Beispiel dem fischer Multifunktionsdübel 300 T K mit Zubehör, sicher verankern. Der Mörtel wird in das Bohrloch eingepresst. Darin lässt sich die Ankerstange zur Befestigung der Boxsackhalterung oder den Abstandskonsolen der Klimmzugstange einstecken. Liegt ein Lochbaustein vor, sorgt eine Siebhülse für gleichmäßige Mörtelverteilung zwischen den Stegen. In Beton kann der Boxsack alternativ auch mit Stahldübeln, wie dem fischer Bolzenanker FAZ II, befestigt werden, der sich beim Anziehen der Mutter fest gegen die Bohrlochwand verspannt. Für Porenbeton empfiehlt sich ein Porenbetonanker. Geeignet ist etwa der fischer FPX-I, dessen vier Spreizflügel beim Anziehen mit dem Sechskantschlüssel einen Hinterschnitt im Bohrloch erzeugen.

Den Boxsack anbringen

Ungünstig ist es, wenn der Boxsack quasi zurückschlägt und Gegenstände oder Wände trifft. Daher sollten Heimwerker vor der Anbringung genau abmessen, dass das Gerät genügend Spielraum hat. Die Halterung für den Boxsack sollte sein Eigengewicht ausgelegt sein. Es reicht zumeist aus, diese entsprechend Herstellerangaben oder -mitlieferung zu wählen. Eine geeignete Wandhalterung für den Boxsack ist mit einem langen Galgen versehen, an dem der Sack ausreichend weit in den Raum gehängt werden kann. Modelle mit Gelenk lassen sich nach dem Training vertikal oder horizontal einklappen und sparen dadurch Platz.

Die Klimmzugstange

Eine Klimmzugstange sollten Heimwerker mit den mitgelieferten Abstandskonsolen in ausreichender Höhe an der Wand anbringen, um Übungen mit gestrecktem Körper ohne Bodenberührung zu ermöglichen. Zudem muss das Gerät waagerecht montiert werden, damit die Armmuskulatur und Schulterbereiche nicht ungleich belastet werden. Hierbei hilft eine Wasserwaage.

Alle weiteren Geräte

Kleingeräte, wie Hanteln oder Theraband, machen das Heim-Fitnessstudio komplett. Ist Platz vorhanden, kommen auch größere Einrichtungen infrage, etwa ein Crosstrainer oder ein Fitness-Bike. Das individuelle Trainingsziel kann zuhause meist leichter erreicht werden, als auswärts. Etwas „Home-Training“ lässt sich eben leichter in den Alltag integrieren als der Gang zum Fitnessstudio. Auf Dauer ist die einmalige Anschaffung der Geräte zudem günstiger als die laufenden monatlichen Kosten. Und der richtigen Befestigung sei Dank, können sich Fitnessfans zuhause auspowern ohne vom Boxsack erschlagen zu werden oder mitsamt der Klimmzugstange auf dem Boden zu landen.

Bolzenanker FAZ II

Für höchste Ansprüche. Kraftvoll und flexibel.

Zum FAZ II

Multifunktionsmörtel 300 T K

Der vielseitige Injektionsmörtel mit verlängerter Verarbeitungszeit für ungerissenen Beton und Mauerwerk.

Zum Multifunktionsmörtel

fischer Blog

Porenbetonanker FPX-I

Der starke Innengewindeanker mit einzigartiger 4-fach-Spreizung für Befestigungen in Porenbeton

Zum FPX-I

fischer Blog

Heim-Fitnessstudio richtig befestigen

Mit den abnehmenden Temperaturen sinkt oft auch die Motivation, in das Fitnessstudio zu fahren oder gar draußen zu trainieren. Ein Heim-Fitnessstudio ist da genau das Richtige. Wenige Geräte genügen, um zuhause genauso effektiv zu trainieren, wie im Fitnessstudio. Wer die Klimmzugstange und den Boxsack an den eigenen vier Wänden anbringen will, sollte jedoch darauf achten, dass die Befestigung Gewicht und Action aushält.

Dynamische Lasten im Heim-Fitnessstudio

Sollen besonders schwere oder dynamische Lasten an den eigenen vier Wänden befestigt werden, reicht der herkömmliche Kunststoffdübel meist nicht mehr aus. Gutes Beispiel: Der Boxsack. Solch ein Trainingsgerät wiegt schnell mal 150 Kilogramm. Hinzu kommt die Belastung durch harte Schläge und Schwingungen. Stürzen die Schwergewichte herunter, kann das zu bösen Unfällen führen. Gleiches gilt für eine Klimmzugstange: Reißt diese während der Übungen aus dem Verankerungsgrund, können die Folgen verheerend sein.

Woraus bestehen Wand oder Decke? Welches Gewicht von Trainierendem plus Klimmzugstange müssen Dübel auf den Untergrund übertragen ohne auszureißen? Was wiegt der Boxsack? Diese und weitere Kriterien entscheiden über die Wahl der passenden Befestigung. Insgesamt müssen Baustoff, Dübel und Schraube sowie Belastung, der die Trainingsgeräte ausgesetzt sind, zueinanderpassen.

Einen Boxsack oder eine Klimmzugstange „auf gut Glück“ ohne weitere Baumaßnahmen an einer abgehangenen Decke anzubringen oder an Gipskartonwänden zu befestigen, ist keine gute Idee. Der Befestigungsuntergrund muss massiv und in sich stabil genug sein, um unter der Krafteinwirkung nicht nachzugeben.

Befestigungen in Beton und Mauerwerk

In Beton und Mauerwerk lassen sich der Boxsack und die Klimmzugstange mit einem chemischen Befestigungssystem, zum Beispiel dem fischer Multifunktionsdübel 300 T K mit Zubehör, sicher verankern. Der Mörtel wird in das Bohrloch eingepresst. Darin lässt sich die Ankerstange zur Befestigung der Boxsackhalterung oder den Abstandskonsolen der Klimmzugstange einstecken. Liegt ein Lochbaustein vor, sorgt eine Siebhülse für gleichmäßige Mörtelverteilung zwischen den Stegen. In Beton kann der Boxsack alternativ auch mit Stahldübeln, wie dem fischer Bolzenanker FAZ II, befestigt werden, der sich beim Anziehen der Mutter fest gegen die Bohrlochwand verspannt. Für Porenbeton empfiehlt sich ein Porenbetonanker. Geeignet ist etwa der fischer FPX-I, dessen vier Spreizflügel beim Anziehen mit dem Sechskantschlüssel einen Hinterschnitt im Bohrloch erzeugen.

Den Boxsack anbringen

Ungünstig ist es, wenn der Boxsack quasi zurückschlägt und Gegenstände oder Wände trifft. Daher sollten Heimwerker vor der Anbringung genau abmessen, dass das Gerät genügend Spielraum hat. Die Halterung für den Boxsack sollte sein Eigengewicht ausgelegt sein. Es reicht zumeist aus, diese entsprechend Herstellerangaben oder -mitlieferung zu wählen. Eine geeignete Wandhalterung für den Boxsack ist mit einem langen Galgen versehen, an dem der Sack ausreichend weit in den Raum gehängt werden kann. Modelle mit Gelenk lassen sich nach dem Training vertikal oder horizontal einklappen und sparen dadurch Platz.

Die Klimmzugstange

Eine Klimmzugstange sollten Heimwerker mit den mitgelieferten Abstandskonsolen in ausreichender Höhe an der Wand anbringen, um Übungen mit gestrecktem Körper ohne Bodenberührung zu ermöglichen. Zudem muss das Gerät waagerecht montiert werden, damit die Armmuskulatur und Schulterbereiche nicht ungleich belastet werden. Hierbei hilft eine Wasserwaage.

Alle weiteren Geräte

Kleingeräte, wie Hanteln oder Theraband, machen das Heim-Fitnessstudio komplett. Ist Platz vorhanden, kommen auch größere Einrichtungen infrage, etwa ein Crosstrainer oder ein Fitness-Bike. Das individuelle Trainingsziel kann zuhause meist leichter erreicht werden, als auswärts. Etwas „Home-Training“ lässt sich eben leichter in den Alltag integrieren als der Gang zum Fitnessstudio. Auf Dauer ist die einmalige Anschaffung der Geräte zudem günstiger als die laufenden monatlichen Kosten. Und der richtigen Befestigung sei Dank, können sich Fitnessfans zuhause auspowern ohne vom Boxsack erschlagen zu werden oder mitsamt der Klimmzugstange auf dem Boden zu landen.

404 - Seite konnte nicht gefunden werden

Dies kann mehrere Ursachen haben:

  • Die Adresse der Seite hat sich geändert. Für den Fall, dass Sie für den Aufruf ein Lesezeichen verwenden, empfehlen wir Ihnen dieses zu aktualisieren.
  • Vielleicht haben Sie sich nur vertippt?

Versuchen Sie folgende Möglichkeiten:

  • Verwenden Sie die Suchfunktion.
  • Nutzen Sie die Hauptnavigation, um sich über unsere Produkte und Services zu informieren.