Stefan kennt den Unterschied zwischen einer Reaktionspatrone und einer Kartusche.

Reaktionspatrone oder Kartusche?

06. September 2019

Hohe Lasten zu befestigen gehört zum Arbeitsalltag auf der Baustelle. Die Sicherheit spielt dabei eine entscheidende Rolle. Beliebt dafür sind Reaktionspatronen. Sie sind eine in den verschiedensten Beton-Anwendungen millionenfach bewährte Lösung, um hohe Lasten spreizdruckfrei in Beton einzuleiten. Oder ist eine Kartusche die bessere Lösung? Stefan kennt die Antwort.

Die Frage, ob die Reaktionspatrone oder die Kartusche auf der Bausteller besser geeignet ist, werden wir uns anhand des Beispiels Highbond-System genauer anschauen. Beide Produkte sind für die Befestigung höchster Lasten in ungerissenem und gerissenem Beton bestimmt. Ebenfalls haben beide Produkte die Europäische Technische Bewertung Option 1 für gerissenen Beton und die Schweizer Schock-Zulassung.

Zeit und Kosten sparen mit der Reaktionspatrone aus Glas

Bei der Verarbeitung von Glasprodukten auf der Baustelle stellt sich schnell die Frage nach der Sicherheit. Ist Glas auf der Baustelle gefährlich? Zunächst ist gut zu wissen, dass die Glaspatronen speziell für den Baustellenalltag konzipiert wurden. Sicherlich schadet ein vorsichtiger Umgang damit dennoch nicht. Eine Glaspatrone bietet einige Vorteile auf der Baustelle, denn dadurch, dass die Patrone durch das Glas geschlossen ist, ist es eine wirtschaftliche Lösung. Das bedeutet, es kann nicht zu viel Mörtel in das Bohrloch initiiert werden, weil die geschlossene Patrone die Mörtelmenge vorgibt. Insbesondere im Profi-Bereich, wenn täglich mehrere Befestigungslösungen verwendet werden, ist das ein großer Vorteil. Wird bei jedem Bohrloch etwas zu viel Mörtel verwendet, ergibt das am Ende des Tages eine größere Menge, die verschwendet wurde. Bei der Reaktionspatrone besteht diese Gefahr nicht.

Die Patrone hat eindeutige Vorteile und damit ihre Berechtigung auf der Baustelle.

Bohrlochreinigung entfällt bei Reaktionspatrone

Ein weiterer Vorteil: Bei der Patronenverarbeitung kann auf die Bohrlochreinigung verzichtet werden. Warum die Bohrlochreinigung normalerweise so wichtig ist, kannst du hier anschauen. Bei der Patronenverarbeitung entfällt dieser Arbeitsschritt dank dem Glas. Steckt die Patrone im Bohrloch und wird der Anker drehend schlagend eingedreht, zermahlt dieser das Glas. Das zermahlene Glas im Bohrloch kratzt sich an die Bohrlochwandung und fräst so kleine Rillen im Bohrloch. Der Mörtel verkrallt sich dann gegen diese Riefen und damit reinigt sich das Bohrloch selbstständig.

Die Kartusche im Überblick

Mit dem fischer Highbond-System FHB werden beispielsweise Geländer, Maschinen und Stahlkonstruktionen im Innen- und Außenbereich sicher befestigt. Der Vorteil der Kartusche: Sie ist für die Vorsteck- und Sie ist für die Vorsteck- und Durchsteckmontage bei A-L und A-S geeignet. Außerdem ist mit der Kartusche die Ringspaltverfüllung möglich.

Wer sich bei der Verarbeitung chemischer Systeme noch nicht ganz sicher ist, sollte besser die Kartusche verwenden. Diese hat eine etwas längere Aushärtezeit und ist damit etwas nachjustierbar. Das ist bei der Patrone nicht möglich. Das Bohrloch ist nicht ganz perfekt? Auch dann ist die Kartusche genau richtig für dich. Denn für dieses Produkt muss das Bohrloch nicht exakt die entsprechende Tiefe haben. Man könnte damit auch tiefer setzen, wenn zum Beispiel die Klemmlänge zu lang ist im Verhältnis zum Anbauteil.

Ob Kartusche oder Reaktionspatrone hängt zum Teil von den persönlichen Vorlieben ab. Das Lastniveau ist bei beiden Produkten identisch.

Über-Kopf-Anwendungen mit der Kartusche

Die Montage mit der Kartusche ist ohne Bohrhammer möglich. Das wird vor allem bei der Deckenmontage über Kopf interessant. Oder wenn wenig Platz vorhanden ist, denn dann wird die Montage mit Bohrhammer schwierig. Dafür muss man bei der Kartuschen-Verarbeitung bedenken, dass nach der Bohrlocherstellung gereinigt werden muss (2x ausblasen, 2x bürsten, 2x ausblasen). Die zeitsparende Alternative dazu ist ein Hohlbohrer, der ermöglicht das Bohren und gleichzeitige Reinigen der Bohrlöcher in einem Arbeitsschritt. Der Highbond-Spezialmörtel FIS HB bietet höchste Lastwerte in gerissenem Beton. Dadurch werden weniger Befestigungspunkte notwendig. Somit können hier ebenfalls Zeit und Kosten gespart werden. Außerdem ist er ideal für die Serienmontage geeignet.

Ob ihr euch nun für die Kartusche oder die Reaktionspatrone entscheidet, das liegt bei euch. Das Lastniveau ist bei beiden identisch.

Reaktionspatrone FHB II

Höchstleistung in gerissenem Beton.

Mehr zum FHB II

fischer Blog

Highbond-Spezialmörtel FIS HB.

Höchstleistung in gerissenem Beton.

Mehr zum FIS HB

fischer Blog

Reaktionspatrone oder Kartusche?

Hohe Lasten zu befestigen gehört zum Arbeitsalltag auf der Baustelle. Die Sicherheit spielt dabei eine entscheidende Rolle. Beliebt dafür sind Reaktionspatronen. Sie sind eine in den verschiedensten Beton-Anwendungen millionenfach bewährte Lösung, um hohe Lasten spreizdruckfrei in Beton einzuleiten. Oder ist eine Kartusche die bessere Lösung? Stefan kennt die Antwort.

Die Frage, ob die Reaktionspatrone oder die Kartusche auf der Bausteller besser geeignet ist, werden wir uns anhand des Beispiels Highbond-System genauer anschauen. Beide Produkte sind für die Befestigung höchster Lasten in ungerissenem und gerissenem Beton bestimmt. Ebenfalls haben beide Produkte die Europäische Technische Bewertung Option 1 für gerissenen Beton und die Schweizer Schock-Zulassung.

Zeit und Kosten sparen mit der Reaktionspatrone aus Glas

Bei der Verarbeitung von Glasprodukten auf der Baustelle stellt sich schnell die Frage nach der Sicherheit. Ist Glas auf der Baustelle gefährlich? Zunächst ist gut zu wissen, dass die Glaspatronen speziell für den Baustellenalltag konzipiert wurden. Sicherlich schadet ein vorsichtiger Umgang damit dennoch nicht. Eine Glaspatrone bietet einige Vorteile auf der Baustelle, denn dadurch, dass die Patrone durch das Glas geschlossen ist, ist es eine wirtschaftliche Lösung. Das bedeutet, es kann nicht zu viel Mörtel in das Bohrloch initiiert werden, weil die geschlossene Patrone die Mörtelmenge vorgibt. Insbesondere im Profi-Bereich, wenn täglich mehrere Befestigungslösungen verwendet werden, ist das ein großer Vorteil. Wird bei jedem Bohrloch etwas zu viel Mörtel verwendet, ergibt das am Ende des Tages eine größere Menge, die verschwendet wurde. Bei der Reaktionspatrone besteht diese Gefahr nicht.

Die Patrone hat eindeutige Vorteile und damit ihre Berechtigung auf der Baustelle.

Bohrlochreinigung entfällt bei Reaktionspatrone

Ein weiterer Vorteil: Bei der Patronenverarbeitung kann auf die Bohrlochreinigung verzichtet werden. Warum die Bohrlochreinigung normalerweise so wichtig ist, kannst du hier anschauen. Bei der Patronenverarbeitung entfällt dieser Arbeitsschritt dank dem Glas. Steckt die Patrone im Bohrloch und wird der Anker drehend schlagend eingedreht, zermahlt dieser das Glas. Das zermahlene Glas im Bohrloch kratzt sich an die Bohrlochwandung und fräst so kleine Rillen im Bohrloch. Der Mörtel verkrallt sich dann gegen diese Riefen und damit reinigt sich das Bohrloch selbstständig.

Die Kartusche im Überblick

Mit dem fischer Highbond-System FHB werden beispielsweise Geländer, Maschinen und Stahlkonstruktionen im Innen- und Außenbereich sicher befestigt. Der Vorteil der Kartusche: Sie ist für die Vorsteck- und Sie ist für die Vorsteck- und Durchsteckmontage bei A-L und A-S geeignet. Außerdem ist mit der Kartusche die Ringspaltverfüllung möglich.

Wer sich bei der Verarbeitung chemischer Systeme noch nicht ganz sicher ist, sollte besser die Kartusche verwenden. Diese hat eine etwas längere Aushärtezeit und ist damit etwas nachjustierbar. Das ist bei der Patrone nicht möglich. Das Bohrloch ist nicht ganz perfekt? Auch dann ist die Kartusche genau richtig für dich. Denn für dieses Produkt muss das Bohrloch nicht exakt die entsprechende Tiefe haben. Man könnte damit auch tiefer setzen, wenn zum Beispiel die Klemmlänge zu lang ist im Verhältnis zum Anbauteil.

Ob Kartusche oder Reaktionspatrone hängt zum Teil von den persönlichen Vorlieben ab. Das Lastniveau ist bei beiden Produkten identisch.

Über-Kopf-Anwendungen mit der Kartusche

Die Montage mit der Kartusche ist ohne Bohrhammer möglich. Das wird vor allem bei der Deckenmontage über Kopf interessant. Oder wenn wenig Platz vorhanden ist, denn dann wird die Montage mit Bohrhammer schwierig. Dafür muss man bei der Kartuschen-Verarbeitung bedenken, dass nach der Bohrlocherstellung gereinigt werden muss (2x ausblasen, 2x bürsten, 2x ausblasen). Die zeitsparende Alternative dazu ist ein Hohlbohrer, der ermöglicht das Bohren und gleichzeitige Reinigen der Bohrlöcher in einem Arbeitsschritt. Der Highbond-Spezialmörtel FIS HB bietet höchste Lastwerte in gerissenem Beton. Dadurch werden weniger Befestigungspunkte notwendig. Somit können hier ebenfalls Zeit und Kosten gespart werden. Außerdem ist er ideal für die Serienmontage geeignet.

Ob ihr euch nun für die Kartusche oder die Reaktionspatrone entscheidet, das liegt bei euch. Das Lastniveau ist bei beiden identisch.